Rauchmelder

 

Rund 600 Menschen kommen jedes Jahr bundesweit bei Bränden ums Leben. Die meisten davon in der eigenen Wohnung. In den meisten Fällen wird nicht das Feuer, sondern der tödliche Brandrauch zum Verhängnis. Während tagsüber ein Feuer normalerweise schnell entdeckt und bekämpft oder sich in Sicherheit gebracht werden kann, sind nachts, während des Schlafs, fast alle Sinne ausgeschaltet. So ist es nicht möglich, den hochgiftigen Brandrauch zu bemerken.
Ein Rauchmelder erkennt durch Sensoren schon die kleinste Rauchentwicklung und gibt einen lautstarken Alarm. Dieser durchdringende Alarmton weckt Sie selbst aus dem tiefsten Schlaf und ermöglicht so eine rechtzeitige Flucht. Es wird daher empfohlen, einen Rauchmelder mindestens in jedem dieser Räume zu installieren:

  • in Schlafzimmern,
  • in Kinderzimmern,
  • in Treppenhäusern,
  • in Fluren, die als Fluchtweg dienen.

 

Gute Rauchmelder sind bereits ab 20 EUR im Elektrohandel oder bei Brandschutzfirmen zu erwerben. Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass der Rauchmelder das VdS- Zeichen trägt, welches für Sicherheit und Qualität steht. Rauchmelder lassen sich mit wenig Aufwand montieren und sollten in der Mitte des Raumes an der Decke (da der Rauch immer nach oben steigt) angebracht werden. Einige Rauchmelder lassen sich zu einem Netzwerk verbinden. Erkennt ein Rauchmelder des Netzwerkes eine Rauchentwicklung, geben alle Melder, die dem Netzwerk angeschlossen sind, Alarm.